Belohnungen in Zeiten der Pandemie
photo: KS

… in Zeiten der Pandemie.


Locked down, locked up, locked in & tied up.


Wer dachte, dass ein Lock-down #4 nur eine Frage der Zeit sein würde, der sieht seine Vorahnungen mittlerweile bestätigt. Seit 1. April ist für alle, die das Glück haben, im Osten Österreichs zu wohnen ein solcher in Kraft. Aber Jammern hilft bekanntlich nicht.


Stellt sich die Frage, was tun?


Belohnungen scheinen mir hier ein probates und nicht unbedingt teures Mittel zu sein, den Fokus auf angenehmere Dinge zu lenken. Durch das ständige Anstarren von Infektionszahlen und 7-Tage-Inzidenzen werden diese nicht geringer. Auch wenn wir das gerne hätten.

Bekanntlich sind es sehr oft — wenn auch nicht ausschließlich — die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen, uns auf andere Gedanken bringen, uns den Alltag versüßen. Und dies nicht nur im metaphorischen Sinn. [siehe Bild]

Was mich betrifft, ist ein gutes Buch nie fehl am Platz, um das Reich der Pandemie für spannende, kurzweilige und fesselnde Stunden zu verlassen und in eine Welt einzutauchen, in der zumindest ab und an noch etwas so läuft, wie wir das gerne hätten. Gewarnt seien an dieser Stelle die Leser*innen von SF und Phantasie. Zum Entfliehen der Realität scheinen mir derzeit — aber das ist nun wirklich nur meine bescheidene Meinung;-) — Dystopien, Romane über Ausbrüche von Pandemien sowie Weltuntergangsszenarien ausnehmend schlecht geeignet. Andererseits vielleicht helfen gerade diese der einen oder dem anderen, mit dieser Sache besser umzugehen.
Who knows?

Möglicherweise ist auch eine neue Strumpfhose dazu angetan, als Stimmungsverbesserer zu fungieren, wenn sie sich angenehm und verführerisch ans Bein schmiegt. Und wenn frau in der Lage ist, diese ohne Laufmaschen dorthin zu bekommen;-)
Das Thema Strumpfhosen und Strümpfe »Made in Austria« und produziert in China lasse ich lieber.


Selbstverständlich erheben diese wenigen Anregungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Über Alkohol als Antidepressivum und neue Schuhe als Wundermittel gegen beinah jegliche Art von hässlicher Gemütsverstimmung vielleicht ein andermal in diesem Theater.

Ach, ja. Eines noch. Wer zur Abwechslung mal etwas abseits von 08/15 aus dem Genre BDSM/Erotik lesen möchte, dem sei an dieser Stelle wärmstens Pony und Haus der dunklen Begierden empfohlen. Wer’s eher konventionell liebt, der liegt mit Gefesselte Lust und der Joe & Johanna Trilogie goldrichtig.

Bleibt gesund und negativ!
Alles Liebe, Kris

One thought on “belohnungen …

  1. John Aysa says:

    Sag mal, Kristina, wie bringst du Yogurette und Zotter-Schoko unter einen Hut?!?! Das ist absolut pervers. Yogurette … buäääääh! Und Strumpfhosen sind ja schön und gut, aber am Besten dann, wenn du einen leckeren Rotwein darüber das Bein abwärts fließen lässt ;-P.
    So, ich zische mir jetzt ein leckeres Corona!

    In Sachen Dystopien wage ich einen kleinen Einwurf – die für mich absolut willkommene und akzeptable Ausnahme ist Peter Watts. Ihn zu lesen heißt, selbst die triste Gegenwart positiv zu sehen ;-).

    Bleib gesund und kreativ, John

    1. Kennst mich ja, John. Mein Magen hält einiges aus;-)
      Eine grandiose Idee, die Sache mit den Strumpfhosen und dem Rotwein. (Werde ihn — den Wein über den Strümpfen — mal in eine Geschichte einfließen lassen;-)
      Und ein Protagonist namens John wird ihn bereitwilligst ablecken;-))

Comments are closed.