Ja, liebe Leserinnen und Leser, die Frage, die John Aysa in seiner Antwort auf meinen Post vom 23.02.21 gestellt hat, beschäftigt mich bis heute. Dafür unterbreche ich auch gerne die Arbeit an meinem aktuellen Manuskript. Arbeitstitel: Fuck you, John! (Just Kidding;-)

Nein, Ernst bei Seite. »Mal unter uns, welcher Virus, der all seine Sinne beieinander hat, will sich schon in DIR niederlassen, hmmm???«
Eine berechtigte Frage.

Gut, Punkt eins würde ich mal sagen, das Virus ist eine arme (kugelrunde) Sau (mit Noppen – so to speak;-). Befindet sich in einer fremden Welt, in die es die Chinesen entlassen haben, hat keine Ahnung, wo es sich befindet, wo es hinsoll — und außerdem und überhaupt.
Das heißt auch, dass es keine Vorstellung davon hat, auf wen es in seinen kühnsten Albträumen treffen könnte. Es denkt vermutlich, dass alle Erdenbewohner nur dazu da sind, um ihm einen geeigneten Lebensraum zur Verfügung zu stellen.
Selbstredend ist das arme Virus auch nicht in der Lage, zwischen gut und böse zu unterscheiden. Schon gar nicht zwischen bekloppt und nicht bekloppt (unbekloppt). Es kann nicht wissen, ob sein neues Zuhause eine ausgeflippte Autorin/Chaotess von erotischer Literatur oder eine Universitätsprofessorin für Germanistik ist. (Ob es Peter Handke, Britta Herz oder ein Genie, das Dystopien aus dem Genre Bodyhorror verfasst, ist. Siehe John Aysa.)
Also schnappt es sich den nächstbesten Wirt bzw. die nächstbeste Wirtin, um sein jämmerliches Überleben zu sichern. Und dabei womöglich noch zu mutieren.

Fazit: Wüsste das belämmerte Virus im Vorhinein, auf wen es sich einlässt, wenn es mich befällt, würde es sicher die Finger/Andockmechanismen von meinen Zellen lassen. Da der Erreger dazu allerdings viel zu belämmert ist, stehen meine Chancen infiziert zu werden so gut/schlecht wie bei allen anderen.
John, you’re the man! (Einer der Letzten mit Balls;-)

Bleibt gesund und negativ!
Alles Liebe, Kris

One thought on “bekloppt

  1. John Aysa says:

    Also, wenn “Fuck you, John” eine erotische Geschichte ist, dann lass dich dabei nicht von mir stören, Chaotess! Bin auf den Text gespannt ;-).

    Und wieder einmal beeindruckst du mich – jetzt kriege ich noch Mitleid mit dem armen Virus! Da denkt es, all die dümmlichen Zweibeiner sind dafür da, damit es sich darin häuslich niederlassen, mutieren und ihnen so zu mehr Intelligenz verhelfen kann, und was ist? Die sind zu doof, um die Absicht richtig zu deuten und wollen es einfach nur loswerden, und das mit mörderischer Konsequenz.
    Puh.
    Und selbst freundlich gesinnte Zweibeiner taugen nichts als Wirte, schau nur mal dich an. So toll können deine Beine nicht sein, um das Chaos, dass einer Chaotess eigen sein MUSS, für den Virus irgendwie verständlich zu machen. Das arme Ding wird doch von dir völlig verwirrt und plumpst gleich wieder raus, mit Drehschwindel und zerknitterten Noppen.
    DAS, liebe Chaotess, ist der wahre Bodyhorror – und demnach bist du die Meisterin darin. So sieht die Sache aus.
    Irgendwie, vielleicht, was weiß ich. Jetzt bin ich durcheinander.
    Kratzfuß und küss die Hand, John!

Comments are closed.